Allgemeines

PP-Events schließt Verträge ausschließlich aufgrund folgender Allgemeiner Geschäftsbedingungen. Mündlich vereinbarte Änderungen und Ergänzungen des abgeschlossenen Vertrages bzw. dieser AGB sind nur wirksam, wenn sie von PP-Events schriftlich bestätigt sind. Mit der Erteilung des Auftrages durch den Vertragspartner gelten die AGB von PP-Events als vom Vertragspartner akzeptiert.

Vertragsabschluss & Leistungsumfang

Verträge zwischen PP-Events und dem Auftraggeber kommen grundsätzlich erst mit der ausdrückliche Annahme durch PP-Event zustande. Angebote sind freibleibend.

Der Umfang der vertraglichen Leistungsverpflichtung ergibt sich ausschließlich aus der Leistungsbeschreibung von PP-Events und / oder den Angaben in der Vertragsbestätigung.

Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung.

Änderungen oder Abweichungen einzelner Vertragsleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der vereinbarten Vertragsleistungen nicht beeinträchtigen.

Die aus der Durchführung der Veranstaltung entstehenden Steuern, Gebühren, Abgaben und Urherberrechtsentgelte (AKM udgl.) gehen zu Lasten des Auftraggebers.

Nutzungsrechte und Eigentumsvorbehalt
  • Sämtliche Nutzungsrechte an den Kreativleistungen verbleiben – sofern nicht schriftlich anders vereinbart wird – bei PP-Events.
  • Der Vertragspartner ist nicht berechtigt, diese – in welcher Form auch immer – über den vereinbarten Leistungsumfang hinaus zu verwenden.
  • Insbesondere ist der Vertragspartner zum Weiterverkauf und zur Weitergabe von Kreativleistungen von PP-Events nicht berechtigt. Alle übrigen Lieferungen und Leistungen bleiben bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum von PP-Events.
Gewährleistung

Die Leistungen von PP-Events sind vom Vertragspartner unverzüglich nach Ablieferung bzw. Fertigstellung zu untersuchen und sind hierbei festgestellte Mängel unverzüglich PP-Events schriftlich detailliert anzuzeigen.

Die Gewährleistung der PP-Events beschränkt sich nach deren Wahl auf Verbesserung, Nachtrag des Fehlenden oder Austausch der mangelhaften Leistung gegen eine mängelfreie, Schadensersatzansprüche des Vertragspartner sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Haftung

PP-Events verpflichtet sich zur gewissenhaften Vorbereitung und sorgfältigen Auswahl und Überwachung der Leistungsträger nach den Sorgfaltspflichten eines ordentlichen Kaufmanns.

Der Vertragspartner erklärt ausdrücklich auf Schadenersatzansprüche jeglicher Art gegenüber PP-Events zu verzichten Soweit PP-Events im Zusammenhang mit der Vertragsabwicklung Schadenersatzansprüche gegen Dritte zustehen, tritt die Agentur derartige Ersatzansprüche auch an den Kunden ab, sofern dieser die Abtretung derartiger künftiger Ansprüche annimmt. In einem solchen Fall stehen dem Kunden gegen PP-Events keine weiteren Ansprüche zu. Der Kunde ist berechtigt, derartige Ansprüche auf eigene Kosten durchzusetzen.

PP-Events bietet dem Auftraggeber an, für die Veranstaltung nach Möglichkeit eine ausreichende Veranstaltungshaftpflichtversicherung abzuschließen. Die Kosten einer solchen Versicherung werden jedenfalls dem Auftraggeber in Rechnung gestellt

Preise

Alle Preise verstehen sich rein netto ohne Mehrwertsteuer. Sofern nichts anderes vereinbart ist, erfolgt die Beauftragung von Dritten im Namen und für Rechnung von PP-Events.

PP-Events ist in diesem Falle nicht verpflichtet, über die von Dritten in ihrem Auftrag erbrachten Leistungen Rechnung zu legen oder Rechnungen der von ihr beauftragten Person vorzulegen.

Im Angebot nicht veranschlagte Leistungen, die auf Verlangen des Auftraggebers ausgeführt werden oder aber Mehraufwendungen, die bedingt sind durch unrichtige Angaben des Auftraggebers, durch unverschuldete Transportverzögerungen oder durch nicht termin- oder fachgerechte Vorleistungen Dritter, soweit sie nicht Erfüllungshilfen von PP-Events sind, werden dem Auftraggeber zusätzlich nach den aktuellen Vergütungssätzen von PP-Events in Rechnung gestellt.

Tickets

Sämtliche bestellten Tickets und Gutscheine bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Veranstalters.

Die Buchung kann per Online-Anmeldung über das entsprechende Web-Formular im Internet, per E-Mail an office@pp-events.at / secretlocationevents@gmail.com oder unter der Telefon-Nummer 0664 2154793 erfolgen.

Der Preis beinhaltet die auf dem Ticket angeführten Leistungen (Vorführung, mit/ohne Aperitif, mit/ohne Menü entsprechend der Veranstaltungsart).

Die gastronomischen Leistungen werden vom jeweiligen Veranstaltungsort erbracht, welcher auch für die Qualität der Speisen und Getränke verantwortlich ist. Menüs gelten nach der Zusammenstellung der Veranstaltungsstätte ohne Zusatzleistungen, wie Getränke, Rauchwaren usw., die der Teilnehmer selbst auf eigene Rechnung zusätzlich bestellt und vor Ort zu bezahlen hat. Die im Internet veröffentlichten Menüs sind ohne Gewähr und können von der Veranstaltungsstätte bei Bedarf auch kurzfristig abgeändert werden.

Die Sitzplätze werden nach Bestellungseingang vergeben. Ein Anspruch auf einen bestimmten Platz besteht nicht. Wünsche nach zusammenhängenden Plätzen werden in der Regel jedoch erfüllt. Der Ticketinhaber hat kein Recht auf einen „vorreservierten“ Platz. Insbesondere, wenn er nach Beginn der Veranstaltung eintrifft, kann ihm vom Veranstalter (oder dessen Hilfspersonen) ein Ersatzplatz zugewiesen werden.

Zahlung der Tickets nur mit Vorkasse – nach Gutschrift am Konto werden die Tickets per Post versendet.

Das Kopieren, Verändern oder Nachahmen von Tickets ist untersagt.

Soweit eine Postzustellung der bestellten Tickets erfolgt, haftet EPA bzw. die Verkaufsstelle nur für die ordnungsgemäße Absendung der Briefsendungen. Die Gefahr und das Risiko der Postzustellung trägt der Ticketkäufer.

Der Ticketkäufer nimmt zur Kenntnis, dass Tickets nicht zurückgegeben werden können.

Umbuchungen auf einen anderen Veranstaltungstermin oder –ort sind bis zu 3 Wochen vor der Aufführung kostenfrei möglich. Kurzfristige Umbuchungen sind auf Anfrage mit Zustimmung von PP-Events möglich, können jedoch nicht garantiert werden. Der Veranstalter weist darauf hin, dass je nach Veranstaltungsort, -termin und Anzahl der Tickets Umbuchungsgebühren bis zu 50% des Kartenpreises fällig werden.

Zahlung

PP-Events ist berechtigt, jede einzelne Leistung sofort nach deren Erbringung in Rechnung zustellen. Rechnungsbeträg sind, soweit nichts anderes vereinbart wird, mit Rechnungszugang innerhalb von 7 Tagen zur Zahlung fällig. Darüber hinaus ist PP-Events berechtigt, zur Deckung ihres Aufwandes Vorschüsse wie folgt zu verlangen:

30% der vereinbarten Vergütung bei Vertragsabschluss

40% der vereinbarten Vergütung bis 14 Tage vor dem ersten Veranstaltungstag

Rest des Preises bei Erhalt einer vollständigen Abrechnung.

Abzüge irgendwelcher Art sind ausgeschlossen

Stornobedingungen

Bei schriftlicher Stornierung nach Auftragserteilung bis zur Hälfte der Projektplanungsdauer: 50 % des Agenturhonorars.

Bei schriftlicher Stornierung nach Auftragserteilung ab der Hälfte der Projektplanungsdauer bis 14 Tage vor dem Event: 70 % des Agenturhonorars.

Bei schriftlicher Stornierung nach Auftragserteilung ab 14 Tage vor Veranstaltung 100 % des Agenturhonorars.

Bei von über PP-Events gebuchten Drittleistungen gelten die Stornobedingungen des jeweiligen Drittanbieters.

Die Stornobedingungen der Drittanbieter unterliegen nicht der Inhaltskontrolle von PP-Events. Etwaige Nichtigkeiten in AGB bzw. Stornobedingungen der Drittanbieter haben keinerlei Einfluss auf die Gültigigkeit der AGB von PP-Events.

Schlussbestimmung

Alle personenbezogenen Daten, die PP-Events zur Abwicklung der Veranstaltung zur Verfügung gestellt werden, sind gegen missbräuchliche Verwendung geschützt. Der Auftraggeber erklärt seine Einwilligung zur Speicherung der Daten, die zur Abwicklung des Auftrags erforderlich sind.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Anstelle der unwirksamen Bestimmung ist eine Regelung zu vereinbaren, die der wirtschaftlichen Zwecksetzung der Parteien am nächsten kommt.